Alte Klinikkapelle bleibt erhalten

Eine Remineszenz an das Oststadtkrankenhaus bleibt auf dem mehr als 70000 Quadratmeter großen Grundstück auch nach der Bebauung erhalten. Die Architektenpläne räumen der Klinikkapelle einen Platz ein. "Es muss sich aber jemand finden, der die Trägerschaft übernimmt", so Baudezernent Uwe Bodemann. (...)

(siehe auch Übersicht: KAPELLE im Bestand und in der Neubauplanung)

»Wohnungsbau im großen Stil«
BERICHT:  Hannoversche Allgemeine Zeitung
vom 8. April 2015

Die Stadt Hannover und das Regionsklinikum haben sich über das Grundstück des ehemaligen Oststadtkrankenhauses geeinigt: Bereits im Frühjahr 2016 sollen die Bauarbeiten für mindestens 500 Wohnungen beginnen.

(von Andreas Schinkel / HAZ)

TEXTWIEDERGABE IN AUSZÜGEN:  (...) Auf dem Grundstück des ehemaligen Oststadtkrankenhauses in Groß-Buchholz sowie auf zwei benachbarten Flächen sollen mindestens 500 Wohnungen gebaut werden. (...) "Für uns ist das ein wichtiges Projekt, um dringend benötigten Wohnraum zu schaffen", sagte Oberbürgermeister Stefan Schostok (SPD) gestern bei der Vorstellung der Pläne.

Der erste Bauabschnitt wird bereits im Frühjahr 2016 beginnen. Er beschränkt sich zunächst auf die Flächen nördlich des ehmaligen Bettenhauses. Dort sind derzeit noch rund 460 Flüchtlinge untergebracht, Tendenz steigend. "Wir beginnen mit den Bauarbeiten im Norden, betreiben aber parallel die Unterkunft weiter", sagt Baudezernent Uwe Bodemann. In drei bis vier Jahren, so hofft er, sei der Bedarf an Wohnraum für Flüchtlinge nicht mehr so hoch, so dass auch der südliche Teil des Grundstücks bebaut werden könne.


BILDUNTERSCHRIFT:
Vertreter von Stadt und Regionsklinikum blicken zuversichtlich auf das Bauprojekt in Groß-Buchholz: Klinikums-Geschäftsführerin Barbara Schulte, OB Stefan Schostok und Regionspräsident Hauke Jagau.

_________________________________________________
Wiedergabe mit freundlicher Genehmigung der
Hannoverschen Allgemeinen Zeitung