»Künste-ohne-Grenzen« –
künstlerisch-kulturelle, interdisziplinäre
Integrationsprojekte

- Intercultural Projects -

»Künste-ohne-Grenzen« ist ein interkulturelles Mitmach-Projekt für Geflüchtete (refugees) und Einheimische. Jede/r kann als "Kulturpartner" aktiv werden: Jemanden mitbringen, in Kontakt kommen, Integration fördern, gemeinsam Kultur erleben! Geflüchtete erwerben dabei zusätzliche Sprachpraxis und können ein Teilnahmezertifikat erhalten. Im zweiten Halbjahr 2017 gibt es drei wöchentlich stattfindende Kurse. Vorkenntnisse sind nicht erforderlich. Der Einstieg ist jederzeit möglich. Die Teilnahme ist kostenfrei!

»Künste-ohne-Grenzen« is an intercultural project for refugees and locals. Everyone can play a part as "culture buddy": 
bring someone along, get in touch, promote integration, experience culture together! 
Refugees will get additional language practice and can get a participation certificate. In the second half of 2017, three weekly classes will be offered. You do not need prior experience and can join in whenever, at no cost.

Das Kursprogramm zum zweiten Halbjahr 2017:


»SprachTour«

Eine sprachlich-kreative Begegnung: Menschen mit und ohne Migrationshintergrund bringen unterschiedliche Sprachkenntnisse mit, vor allem aber spannende Voraussetzungen zum interkulturellen Austausch.   mehr...

»Arabesco«

Malen als kommunikatives Erlebnis: Eine Gruppe von Menschen erschafft ein gemeinsames, großes Bild. Der Kurs widmet sich dem Thema "Ornament", das in allen Kulturen als attraktives Gestaltungsprinzip geschätzt ist.  mehr...

»Freispiel«

Interkulturelles Improvisations-Theater: Jeder Mensch ist ein Darsteller, und jeder Raum kann zum Theater werden! Die Möglichkeiten dieses Kurses reichen von Pantomime über Maskenspiel, Schattentheater, Standbildtheater...  mehr...


Kulturpaten-Modell:

Im Rahmen der Kursprojekte können Menschen mit und ohne Migrationshintergrund eine "Kulturpartnerschaft" übernehmen und damit maßgeblich zum Erfolg des Projekts beitragen. Zweck ist die Förderung der Begegnung und der Kontinuität der Teilnahme an den Kulturangeboten. Das Zustandekommen von Kulturpartnerschaften ist allseits freiwillig.


Teilnahme-Informationen:

  • Die Angebote gelten für alle Kulturinteressierten, ob Geflüchtete oder Bürger.
  • Voraussetzung ist "Spaß an der Sache" und am interkulturellen Austausch.
  • Vorkentnisse sind nicht erforderlich. Der Einstieg ist jederzeit möglich.
  • Bei Teilnahme an mind. 5 Terminen kann ein Kulturzertifikat ausgestellt werden.
  • Gruppen max. 20 Teilnehmer. Teilnahmealter ab 18 Jahren (Ausnahmen sind möglich).
  • Die Teilnahme ist grundsätzlich kostenfrei. Spenden an den Verein sind willkommen.
  • Eine gemeinsame Abschlussveranstaltung mit Aufführung am Ende des Projekts ist geplant.

Team »Künste-ohne-Grenzen« 2017 - 2.Hj.
Team »Künste-ohne-Grenzen« 2017 - 2.Hj.

Team / Akteure

Die Akteure von »Künste-ohne-Grenzen« kamen am 29. Juni 2017 zu einem Organisationstreffen zusammen. Künstlerinnen/Kursleiterinnen: Susanne Evers, Johanna Kunze und Renate Klebe-Klingemann. Künstlerischer Leiter/Veranstaltungen (Begegnung-der-Künste e. V.): Stephan Sasse.


Veranstaltungsorte »Künste-ohne-Grenzen« 2017
Veranstaltungsorte »Künste-ohne-Grenzen« 2017

Neue Veranstaltungsorte

Im zweiten Halbjahr 2017 finden die Veranstaltungen von Künste-ohne-Grenzen turnusmäßig an wechselnden Standorten statt. Alle Termine und Orte sind auch in dem "Veranstaltungsfahrplan" aufgeführt.

1. Veranstaltungsort "An der Apostelkirche 2, 30161 Hannover" im Stadtteil List, Nähe U-Bahn-Haltestelle Sedanstraße.

2. Veranstaltungsort "In den Sieben Stücken 9, 30655 Hannover" im Stadtteil Groß-Buchholz, Nähe U-Bahn-Haltestelle "In den Sieben Stücken".

3. Direkt in Flüchtlingsunterkünften. Interessierte Einrichtungen können gern per E-Mail Kontakt aufnehmen (info@kapelle-der-kuenste.de). Terminmöglichkeiten siehe "Veranstaltungsfahrplan".


BMI fördert »Künste-ohne-Grenzen«

Förderung und Kooperation 2017

»Künste-ohne-Grenzen« wird vom Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) aus Mitteln des Bundesministeriums des Innern gefördert. Mit dieser Förderung werden drei wöchentlich stattfindende Kursprojekte realisiert.

Kooperationspartner sind die Betreuungsorganisationen von Flüchtlingsunterkünften (vor allem das Deutsche Rote Kreuz),  Bildungsträger für Sprach- und Integrationskurse, und andere Willkommens-Einrichtungen.



Zur Wiedererkennung entwickelte Begegnung-der-Künste ein Projektlogo für »Künste-ohne-Grenzen«: Vier Hände, die ineinandergreifen, »hands-on«. Das Zeichen symbolisiert das kulturelle Miteinander (Integration) und die interdisziplinäre, künstlerische Vielfalt (Innovation).