»Künste-ohne-Grenzen« –
künstlerisch-kulturelle, interdisziplinäre
Integrationsprojekte


»Künste-ohne-Grenzen« sind interkulturelle Mitmach-Angebote für Zugewanderte (refugees) und Einheimische.
Jede/r kann als "Kulturpartner" aktiv werden: Jemanden mitbringen, in Kontakt kommen, Integration fördern, gemeinsam Kultur erleben! Geflüchtete erhalten dabei zusätzliche Sprachpraxis und Zugänge zur Aufnahmegesellschaft. Im ersten Halbjahr 2019 gibt es durchgängig drei Teilnahmeangebote. Vorkenntnisse sind nicht erforderlich. Der Einstieg ist jederzeit möglich. Die Teilnahme ist kostenfrei.

Das Programm im ersten Halbjahr 2019:


Miteinander trommeln

Mobiler Stand: Beim gemeinsamen Erproben von Rhythmen, Liedern und Tänzen hören wir einander zu, wir lernen voneinander und miteinander.  
mehr...

»Integrationsbotschaft«

Mobiler Pavillon: Anbelebten Stellen in Hannover City, in Stadtteilen und in der Region bietet Künste-ohne-Grenzen einen integrativen Begegnungsort  
mehr...

Künstlerische Entdeckungsreise

ColorChat.5: Mit leuchtenden Farben und Formen gestalten wir
gemeinsam kunstvolle Bilder und Objekte.  
mehr...


Kulturpaten-Modell:

Im Rahmen der Kursprojekte können Menschen mit und ohne Migrationshintergrund eine "Kulturpartnerschaft" übernehmen und damit maßgeblich zum Erfolg des Projekts beitragen. Zweck ist die Förderung der Begegnung und der Kontinuität der Teilnahme an den Kulturangeboten. Das Zustandekommen von Kulturpartnerschaften ist allseits freiwillig.


Teilnahme-Informationen:

 

  • Die Angebote gelten für alle Kulturinteressierten, ob Geflüchtete oder Bürger.
  • Voraussetzung ist "Spaß an der Sache" und am interkulturellen Austausch.
  • Vorkentnisse sind nicht erforderlich. Die Teilnahme ist kostenfrei.
  • Bei Teilnahme an mind. drei Terminen kann ein Kulturzertifikat ausgestellt werden.
  • Gruppen max. 20 Teilnehmer. Minderjährige nur in Begleitung von Erziehungspersonen.
  • Auch Anmeldungen sind willkommen unter: info@kapelle-der-kuenste.de

 


BMI fördert »Künste-ohne-Grenzen«

Förderung und Kooperation 2019

»Künste-ohne-Grenzen« wird vom Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) aus Mitteln des Bundesministeriums des Innern gefördert.

Kooperationspartner sind die Betreiber von Flüchtlingsunterkünften, die Fachbereiche Integration von Stadt und Region Hannover, Nachbarschaftskreise und andere Integrationseinrichtungen.



Zur Wiedererkennung entwickelte Begegnung-der-Künste ein Projektlogo für »Künste-ohne-Grenzen«: Vier Hände, die ineinandergreifen, »hands-on«. Das Zeichen symbolisiert das kulturelle Miteinander (Integration) und die interdisziplinäre, künstlerische Vielfalt (Innovation).