»Künste-ohne-Grenzen« –
künstlerisch-kulturelles, interdisziplinäres
Integrationsprojekt


Mit »Künste-ohne-Grenzen« widmet Begegnung-der-Künste e. V. einen Teil seiner kulturellen Arbeit seit 2015 den Flüchtlingen vor Ort. In Form künstlerisch-kreativer Bildungsangebote auf hohem Niveau in den Sparten Theater, Bildhauerei, Musik, Malerei und Literatur soll ein nachhaltiger Beitrag zur Integration und Vernetzung in die Gesellschaft erbracht werden. Wir verstehen die Künste als Brücke zur Verständigung. Zum  Projektstart am 27. Juli 2015  konnten zunächst drei Angebote realisiert werden. Alle Kurse werden von professionellen künstlerischen Dozenten geleitet.

Das Kursprogramm 2015:


Schattentheater

Hinter einer hinterleuchteten Leinwand können die Akteure spielend, tanzend, singend (ihre) Geschichten erzählen und gesellschaftliche und private Situationen darstellen. 

Bildhauerprojekt

Bildhauerisches Arbeiten mit Stein: Eine "gemeinsame Skulptur" zu erschaffen, die aus vielen individuell gestalteten Objekten gefügt wird, ist die Idee dieses bildhauerischen Projekts. 

Trommelangebot

Trommelmusik ist ein verbindendes Element: Sie kann als Sprache dienen, wo Worte fehlen. Im Zusammenspiel entsteht Freude und Lebenskraft. Dabei können auch gemeinsam Kompositionen entwickelt werden. 


Künstler und Vorstand Begegnung-der-Künste e. V.
Künstler und Vorstand Begegnung-der-Künste e. V.

Team / Kontakt

Vorstand und Künstler/Kursleiter, 2015. Bei der Durchführung stand außerdem das Deutsche-Rote-Kreuz in der Flüchtlingsunterkunft "ehemaliges Oststadtkrankenhaus" hilfreich zur Seite.


Auftakt »Künste-ohne-Grenzen«
Auftaktveranstaltung »Künste-ohne-Grenzen« am 27.7.2015

Auftaktveranstaltung

»Künste-ohne-Grenzen« startete am 27. Juli 2015 mit einer öffentlichen Mitmach- und Kennenlern-Veranstaltung, in der alle drei Kursangebote vorgestellt wurden. Als Schirmherr des Projekts gab Bezirksbürgermeister Henning Hofmann den "Startschuss" und weihte den neu installierten Schattentheater-Vorhang ein. Die interessierten Flüchtlinge wie auch Bürger aus den nahen Stadtteilen konnten sich für die Teilnahme an den Kursen anmelden.


Projektvorstellung in Herrenhausen am 13.7.2015
Projektvorstellung in Herrenhausen am 13.7.2015

Förderung 2015

Das Projekt »Künste-ohne-Grenzen« wurde vom Innovationsfont der Stadt Hannover gefördert (Foto: Präsentation mit den Initiatoren dreier weiterer Innovationsprojekte). Weitere Förderungen kamen vom Integrationsfont (Stadt Hannover, Bereich Migration und Integration), vom Bezirksrat Großbuchholz-Kleefeld und vom Lions-Club (Stand Juli 2015).

Dieses Projekt wurde gefördert von:

•  Kulturbüro der Landeshauptstadt Hannover
•  Landeshauptstadt Hannover, Bereich Migration und Integration
•  Bezirksrat Buchholz-Kleefeld
•  Lions-Club


Zur Wiedererkennung entwickelte Begegnung-der-Künste das Projektlogo »Künste-ohne-Grenzen«: Vier Hände, die ineinandergreifen, »hands-on«. Das Zeichen symbolisiert das kulturelle Miteinander (Integration) und die interdisziplinäre, künstlerische Vielfalt (Innovation).


Lageskizze
auf Maps