»Künste-ohne-Grenzen« 2016 –
künstlerisch-kulturelle, interdisziplinäre
Integrationsprojekte


»Künste-ohne-Grenzen« ist ein Format des Kulturvereins "Begegnung-der-Künste e. V." in der KAPELLE des ehemaligen Oststadtkrankenhauses, Hannover. Es richtet sich gleichermaßen an geflüchtete Menschen (refugees) und an Bürgerinnen und Bürger. Mit Bildungsangeboten auf hohem Niveau in den Sparten Theater, Bildende Kunst, Musik und Literatur wird Integration lebendig gelebt. Die Künste wirken hierbei als eine Brücke zur interkulturellen Verständigung. Zum  NEUstart am 4. Juli 2016  wurden zunächst drei wöchentlich stattfindende Mitmach-Projekte angeboten. Im September 2016 kam ein viertes Angebot hinzu. Mit der Durchführung sind professionell-künstlerische Dozenten beauftragt. Als Besonderheit können die Teilnehmer/innen im Rahmen eines dieser Mitmach-Projekte eine Kulturpatenschaft für je einen geflüchteten Menschen übernehmen.

Das Kursprogramm im 2. Halbjahr 2016:


TanzTheater-Projekt

Unter dem Thema "Wofür schlägt Dein Herz?" können Akteure mit und ohne Migrationshintergrund, die Lust auf darstellende Kunst haben, im gemeinsamen, kreativen Prozess ein TanzTheater-Stück entwickeln.

Bildhauerprojekt

Bei dieser Begegnung unter dem Thema "Eigen-Art und Team-Work" kann jede/r Teilnehmende sowohl an einem eigenen Stein arbeiten, als auch an einer gemeinsamen "Stele".

Trommelkurs

"Trommelmusik als verbindende Sprache": Mit unterschiedlichen Trommelinstrumenten erkunden die Teilnehmer Rhythmen aus verschiedenen Ländern und erfahren deren kulturelle Vielfalt.

ColorChat

"Malen als kommunikatives Erlebnis": Gemeinsam malt eine Gruppe von Menschen mit vielen Farben in zwei Stunden ein großes Bild. In einer Ausstellung werden die Bilder am Ende des Projektabschnitts präsentiert.


Kulturpaten-Modell:

Im Rahmen der Kursprojekte können Bürgerinnen und Bürger eine "Kulturpatenschaft" für einen Flüchtling übernehmen. Sie können damit maßgeblich zum Erfolg des Projekts beitragen. Die Aufgabe besteht in der ergänzenden, regelmäßigen Kontaktaufnahme zu einem Flüchtling in Bezug auf die Kursteilnahme. Zweck ist die Förderung der Begegnung und der Kontinuität der Teilnahme an den Kulturangeboten. Bei Übernahme einer "Kulturpatenschaft" ist die Kursteilnahme kostenfrei.


Das Team von »Künste-ohne-Grenzen« 2016
Das Team von »Künste-ohne-Grenzen« 2016

Team / Akteure

Die Akteure von »Künste-ohne-Grenzen« kamen am 6. Juni 2016 zu einem Organisationstreffen zusammen: Schirmherr Henning Hofmann (Bezirksbürgermeister Buchholz-Kleefeld), Künstler/Kursleiter: Uli Meinholz, Helmut Höcker, Anna Nouméa Scheer. Für das Deutsche-Rote-Kreuz in der Flüchtlingsunterkunft ehemaliges Oststadtkrankenhaus: Désirée Farabella, Paul Reißland, und die FSJ´lerinnen Marie und Noura. Künstlerischer Leiter/Veranstaltungen (Begegnung-der-Künste e. V.): Stephan Sasse.


Veranstaltungen Künste-ohne-Grenzen 2016

Auftaktveranstaltung  mehr...

DRK-Sommerfest  mehr...

Dezember-Matinée  mehr...


Förderung 2016

»Künste-ohne-Grenzen« wird ab Juli 2016 vom Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) aus Mitteln des Bundesministeriums des Innern gefördert. Mit dieser Förderung werden in diesem Projekt regelmäßig drei Kursprojekte realisiert.

Wichtigster Kooperationspartner vor Ort ist das Deutsche Rote Kreuz.


»Künste-ohne-Grenzen« wird ab September 2016 auch von der Niedersächsischen Lotto-Sport-Stiftung gefördert. Mit dieser Förderung wird ein viertes Kursprojekt realisiert.



Zur Wiedererkennung entwickelte Begegnung-der-Künste 2015 das Projektlogo für »Künste-ohne-Grenzen«: Vier Hände, die ineinandergreifen, »hands-on«. Das Zeichen symbolisiert das kulturelle Miteinander (Integration) und die interdisziplinäre, künstlerische Vielfalt (Innovation).


Lageskizze
auf Maps